Bürgerentscheide am Sonntag, 05.11.2017 von 08.00 - 18.00 Uhr
zum Thema Erweiterung des Gewerbegebiets Wolfstein
 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
 
am Sonntag, 05.11.2017, finden in unserer Gemeinde die Bürgerentscheide (Rats- und Bürgerbegehren) zum Thema: „Erweiterung des Gewerbegebietes in Wolfstein“ statt. Das Wahllokal ist an diesem Tag von 8.00 – 18.00 Uhr geöffnet.
 
Nachstehend möchten wir Sie über die beiden Bürgerentscheide informieren und Ihnen für die Abstimmung noch einige Hinweise geben.

 
Ein Bürgerbegehren ist eine Initiative, mit der eine bestimmte Fragestellung für die Bürger zu Abstimmung gebracht wird. Aktuell ist bei der Gemeinde ein Bürgerbegehren eingereicht.
 

Ein Ratsbegehren ist eine weitere Möglichkeit, dass die Bürger direkt entscheiden. Wenn der Gemeinderat eine Frage nicht selbst entscheiden will, kann er mit seiner Mehrheit beschließen, dass die Bürger gefragt werden. Weil hierbei das demokratisch legitimierte Gremium entscheidet und seine Kompetenz für den Einzelfall in die Hand der Bürger gibt, braucht es keine Unterschriftsliste.

 
Der Bürgerentscheid ist schließlich das, was aus dem Bürger- bzw. Ratsbegehren folgt - die Abstimmung der Bürger. Beide Entscheide (Bürgerentscheid 1 und 2 – siehe Stimmzettel unten) finden am 05.11.2017 statt. Die Mehrheit der abgegebenen Stimmen entscheidet. Wenn allerdings diese Mehrheit nicht gleichzeitig 20% der Stimmberechtigten ausmacht, ist ein Bürgerentscheid ohne Ergebnis und damit hinfällig.
 

Hinweis zum Verhältnis Bürgerentscheide / Stichfrage:

Damit der Wählerwille eindeutig zum Ausdruck kommt und ein in sich logisches Ergebnis erzielt wird, wäre es notwendig, dass auf dem Stimmzettel beide Bürgerentscheide beantwortet werden, wie in den beiden folgenden Beispielen dargestellt:
 

Bürgerentscheid 1  „ja“  –  Bürgerentscheid 2  „nein“

 
oder

Bürgerentscheid 1  „nein“  –  Bürgerentscheid 2  „ja“

 
 

Aus der Fragestellung in den beiden Bürgerentscheiden ergibt sich nämlich nur dann ein vollziehbares Gesamtergebnis, wenn bei einer der beiden Fragen mehrheitlich mit „ja“ abgestimmt wird, bei der anderen Frage mehrheitlich mit „nein“. In diesen Fall wird die Stichfrage entbehrlich und nicht mehr zur Ergebnisermittlung heran gezogen.
 
Die Beantwortung der Stichfrage gibt nur dann den Ausschlag, wenn sich bei der Auswertung der beiden Bürgerentscheide heraus stellt, dass das Gesamtabstimmungsergebnis widersprüchlich ist. Das wäre dann der Fall, wenn sowohl Bürgerentscheid 1 als auch Bürgerentscheid 2 jeweils mehrheitlich mit „ja“ oder jeweils mehrheitlich mit „nein“ beantwortet würden. Diese Situation ist durchaus nicht abwegig und könnte dann entstehen, wenn ein großer Teil der Wähler nur über einen der beiden Bürgerentscheide abstimmt. Eine Lösung wäre hier nur über die Stichfrage möglich.

 

Informationen zum Abstimmungsverfahren:

Die Stimmberechtigten werden durch Abstimmungsbenachrichtigung bis spätestens 15.10.2017 (21. Tag vor der Abstimmung) darüber informiert, in welchem Stimmbezirk und Abstimmungsraum sie abstimmen können.
 
Wer keine Karte erhält, aber trotzdem glaubt stimmberechtigt zu sein, möge sich bitte unverzüglich in der Gemeindeverwaltung (Wahlamt, Zi.Nr. 3, Tel. 0991 998080) melden, damit dies noch rechtzeitig geklärt werden kann.
 
Für den Bürgerentscheid werden vier Urnenwahlbezirke sowie vier Briefwahlbezirke eingerichtet. In seinem Stimmbezirk kann man auch ohne Abstimmungs-Benachrichtigungskarte unter Vorlage eines gültigen Ausweises oder Reisepasses wählen – vorausgesetzt, man ist im Abstimmungsverzeichnis eingetragen.
 
Gleichzeitig können die Stimmberechtigten mit ihrer Karte einen Abstimmungsschein und Briefabstimmungsunterlagen anfordern. Der Antrag auf Erteilung eines Abstimmungsscheins ist nur mit der Unterschrift der antragstellenden Person gültig. Die Rückseite der Abstimmungsbenachrichtigungskarte ist gleichzeitig das Antragsformular für einen Abstimmungsschein mit Briefabstimmungsunterlagen. Der Antrag ist vollständig auszufüllen, zu unterschreiben und an die Gemeindeverwaltung (Wahlamt, Zi.Nr. 3)  zu senden.
 
Der Abstimmungsschein und die Briefabstimmungsunterlagen können aber auch vom Stimmberechtigten selbst in der Gemeindeverwaltung (Wahlamt, Zi.Nr. 3) abgeholt werden.
 
Für die Bürgerentscheide am 05.11.2017 kann ein Abstimmungsschein mit Briefabstimmungsunterlagen bis Freitag, 03.11.2017, 15.00 Uhr, im Wahlamt beantragt werden. Wer bei nachgewiesener plötzlicher Erkrankung den Abstimmungsraum nicht oder nur unter unzumutbaren Schwierigkeiten aufsuchen kann, kann den Schein noch bis zum Abstimmungstag, 15.00 Uhr, beantragen.

Wir hoffen, dass sich möglichst viele Offenberger an den Abstimmungen beteiligen.
 
Informationsbroschüre mit Auffassungen Gemeinde und Bürgerinitiative     >>>




- weitere Informationen der Gemeinde Offenberg >>>                                   - weitere Informationen der Bürgerinitiative >>>




 
Die Gemeinde Offenberg sucht zum 01.09.2018 einen Auszubildenden


Die Gemeinde Offenberg sucht zum 01.09.2018:

eine(n) Auszubildende(n)
für den Beruf
Verwaltungsfachangestellte(r) Fachrichtung Kommunalverwaltung (VFA-K)

Die Ausbildung dauert 3 Jahre und erfolgt im sogenannten „dualen System“. Sie umfasst einen berufspraktischen Teil, der im Verwaltungsgebäude der Gemeinde Offenberg absolviert wird. Die theoretische Ausbildung erfolgt in Berufsschulblöcken mit jeweils rund sechs Wochen sowie zwei- bis dreiwöchigen Lehrgängen der Bayerischen Verwaltungsschule.

Wenn Sie mindestens einen guten bis sehr guten qualifizierten Hauptschulabschluss (Mittlere Reife wünschenswert) vorweisen können, gerne Kontakt mit Menschen haben, ein freundliches, aufgeschlossenes Wesen besitzen, systematisch und zuverlässig arbeiten, dann richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (inkl. der letzten Zeugnisse) bis spätestens 30. September 2017 an:
Gemeinde Offenberg, Neuhausen, Rathausplatz 1, 94560 Offenberg.

Für Fragen steht Ihnen Herr Schwab (Tel.: 0991/99808-14) gerne zur Verfügung!

Juni 2017 - Rettungskette Forst
 

Waldarbeit ist trotz aller Fortschritte beim Arbeitsschutz eine äußerst gefährliche Tätigkeit. Bei forstlichen Arbeiten kommt es in Bayern zu mehreren tausend Unfällen pro Jahr. Die Unfälle sind nicht selten schwerwiegend und erfordern schnellste notärztliche Versorgung. Da sich diese Unfälle in aller Regel in wenig erschlossenen Gebieten ereignen und diese Orte in einer Notfallsituation verbal oft schwer zu beschreiben sind, finden Rettungskräfte den Unfallort häufig nicht selbständig. In den überwiegenden Fällen ist es notwendig, die Rettungskräfte durch Dritte zum Unfallort  zu führen.

Dazu sind eindeutige Treffpunkte für Kontaktpersonen und Rettungsdienst sehr wichtig. Die Bayerische Forstverwaltung hat deshalb seit Juni 2013 bayernweit sog. „Rettungstreffpunkte“ eingerichtet.

Für den Notfall ist entscheidend, dass die Waldbesitzer die für sie einschlägigen Rettungstreffpunkte kennen. Die Karte mit den örtlichen Rettungspunkten, die durch grüne Kreuzzeichen markiert sind, ist nachfolgend beigefügt. Die Unterlagen liegen auch im Rathaus Offenberg, Rathausplatz 1, 94560 Offenberg aus und können eingesehen werden.

Im Bereich Offenberg und Umgebung sind folgende Rettungspunkte eingerichtet worden:


DEG 2003      Aschenau bei Haid

DEG 2005      Penzenried

DEG 2007      Wimpassing

DEG 2008      Wolfstein


DEG 2024      Buchberg

DEG 2025      Hartham  

DEG 2031      zwischen Einöd und Finsing (Bushaltestelle)


Weitere Informationen sind über den Link www.rettungskette-forst.de zu erhalten.
 
Breitbandausbau - Zweites Förderverfahren


In der Gemeinderatssitzung vom 14.12.2016 wurde vom Gemeinderat beschlossen, den Breitbandausbau mittels des Breitbandförderprogramms (Zweites Förderverfahren) nochmals zu fördern. Interessierte Bürger können sich auf folgenden Seiten informieren:

http://breitband.regensburg-it.de/offenberg01


Januar 2017 - Mikrozensus


Mikrozensus im Januar 2017 gestartet
<Pressemitteilung>

 

November 2016 - Bürgerversammlung 2016


Info-Broschüre zur Bürgerversammlung 2016


 

Juni 2016 - Metten und Offenberg bekommen auch schnelles Internet



Offenberg. Dieser Tage wurde unser Bürgermeister nach München beordert. Ein angenehmer Termin erwartete Hans-Jürgen Fischer bei Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder. Er hatte im Rahmen einer kleinen Begegnung an 28 niederbayerische Gemeinden die Förderbescheide für den Ausbau einer schnelleren Breitbandversorgung überreicht. Es werden großzügige Fördermittel aus dem bayerischen Staatshaushalt zur Verfügung gestellt. Dr. Söder freute sich, dass mit der bayerischen Förderung auch die ländlichen Regionen eine Aufwertung erfahren. „Breitband ist Zukunft. Nur wo Breitband vorhanden ist, werden Arbeitsplätze entstehen und erhalten. Ziel sind hochleistungsfähige Breitbandnetze mit Übertragungsraten von mindestens 50 Mbit/s. Hierfür stellt der Freistaat Bayern bis zu 1,5 Milliarden Euro zur Verfügung – eine bundesweit einzigartige Summe“, betonte Söder. Im Gemeindebereich Offenberg wurde bereits im Hauptort Neuhausen mit dem Ausbau des Breitbandnetzes begonnen. Weitere Offenberger Ortsteile werden binnen eines Jahres noch ausgebaut. Die Telekom als hiesiger Netzbetreiber hat bereits erste Zusagen über einen schnellen und unkomplizierten Ausbau gegeben. Bürgermeister Fischer zeigte sich erfreut über die Unterstützung durch den Freistaat. Unser Rathauschef sieht für unsere Gemeinden eine gute Chance, um die vorhandenen Gewerbestandorte weiter auszubauen beziehungsweise zukunftsfähig zu stärken. Aber auch für die privaten Haushalte sollte die schnelle Breitbandversorgung eine Aufwertung bedeuten. Bürgermeister Fischer ist zufrieden, dass in den ländlichen Raum investiert wird und verbindet dies zugleich mit einer Wertschätzung seitens des Freistaats. Niederbayern engagiert sich herausragend beim Breitbandausbau. Vielerorts vom Gäuboden über das Donautal bis zum Bayerwald sieht man Kabelfirmen, die das vorhandene Telefonkabelnetz ertüchtigen und für das schnelle Internet aufrüsten. Mit 256 Gemeinden befinden sich in Niederbayern 99 Prozent der angesiedelten Kommunen im Förderverfahren. 210 Kommunen wurde inzwischen eine Fördersumme von rund 80,9 Millionen Euro zugesagt. Die Gemeinde Offenberg erhält eine Förderung von 143168 Euro.


Juni 2016 - Ferienprogramm der Gemeinde Offenberg

Sehr geehrte Eltern,
liebe Kinder und Jugendliche,  

unser neues Ferienprogramm für die Sommerferien lädt zum Mitmachen ein. Wir wünschen allen Teilnehmern viel Freude und Vergnügen bei den einzelnen Aktionen und danken allen Vereinen und Mitgestaltern, die durch Ihre Mithilfe dieses Programm ermöglicht haben.

Ihr Hans-Jürgen Fischer
Erster Bürgermeister

<<< Anmeldeformular (als pdf-Datei) >>>

<<< Flyer Ferienprogramm (als pdf-Datei)>>>




Februar 2016 - Bürgerinfoportal online
 

NEU: Ab sofort können sich unsere Bürger im "Bürgerinfoportal" über  Gemeinderatssitzungen und den Gemeinderat informieren.


 
 
Februar 2016 - Jahresbericht 2015



Jahresbericht >>>


 
 
Januar 2016 - Veränderung im Gemeinderat
 
Aufgrund des Ausscheidens von Gemeinderat Hans Groitl zum 31.12.2015 hat als nächster Nachrücker entsprechend dem Ergebnis der Kommunalwahl vom 16.03.2014 Herr Erwin Kraus für die Liste FREIE WÄHLER Bayern / FWG das Amt des Gemeinderates schriftlich angenommen.

Erwin Kraus wurde in der ersten öffentlichen Sitzung des Gemeinderats am 27.01.2016 gemäß Art. 31 Abs. 4 GO (Gemeindeordnung des Freistaates Bayern) durch den Ersten Bürgermeister in feierlicher Form vereidigt.

Durch diese Veränderung ergeben sich auch Veränderungen in der Besetzung der Ausschüsse, den Funktionen bzw. der Aufgabenverteilung. Kraus Erwin wird somit folgende Aufgaben übernehmen:

- Mitglied im Haupt- und Finanzausschuss,
- stellvertretendes Mitglied im Bau- und Umweltausschuss,
- Mitglied im Rechnungsprüfungsausschuss,
- stellvertretender Verbandsrat Schulverband Mittelschule Metten,
- Bildungsbeauftragte/r für die Volkshochschule (VHS).
 
 
 
November 2015 - Bürgerversammlung am 12. November 2015


Broschüre der Bürgerversammlung 2015 - Download als pdf-Datei
 
November 2015 - Änderungen bei den Geburtstagsjubiläen

Mit der Einführung des neuen Bundesmeldegesetztes (BMG) zum 1. November 2015 haben sich Änderungen in Bezug auf die Veröffentlichung der Geburtstagsjubiläen ergeben.

In Zukunft werden nur mehr runde und halbrunde Geburtstage ab dem 70. Lebensjahr an die Presse weitergeleitet.

 
November 2015 - Wohnungsgeberbestätigung - neues Meldegesetz
Bürgerinfo zum neuen Bundesmeldegesetz Zum 1. November 2015 tritt das neue Bundesmeldegesetz in Kraft. Das Gesetz regelt künftig u. a. die Art und Weise der Datenspeicherung, die Meldepflichten und ebenso die Melderegisterauskünfte oder die Datenübermittlungen zwischen öffentlichen Stellen.
Mit dem neuen Bundesmeldegesetz wird auch die Wohnungsgeberbestätigung wieder eingeführt. Der Wohnungsgeber unterliegt somit bei Meldevorgängen der Mitwirkungspflicht nach § 19 Bundesmeldegesetz. Die neue Regelung soll Scheinmeldungen verhindern.

Aktuell muss das Beziehen einer neuen Wohnung bei der Meldebehörde innerhalb von einer Woche nach dem erfolgten Einzug gemeldet werden. Ab dem 01.11.2015 werden der meldepflichtigen Person zwei Wochen für die Anmeldung des Wohnsitzes eingeräumt. Im Zusammenhang mit der Anmeldung eines Wohnsitzes hat die meldepflichtige Person dann u. a. die Wohnungsgeberbestätigung vorzulegen. Die Vorlage des Mietvertrages ist hierfür nicht ausreichend.
Somit muss ab dem 01.11.2015 der Wohnungsgeber der meldepflichtigen Person die Wohnungsgeberbestätigung innerhalb von zwei Wochen nach dem erfolgten Einzug aushändigen, damit dieser seiner gesetzlichen Verpflichtung nachkommen kann.

Sollte die meldepflichtige Person in sein Eigenheim ziehen, so ist in diesen Fällen im Bürgerbüro beim Anmeldevorgang eine Selbsterklärung abzugeben.

Amtliche Formulare für die Bestätigung des Wohnungsgebers können ab Oktober auf der Homepage der Gemeinde Offenberg (www.offenberg.de) abgerufen werden und liegen im Einwohnermeldeamt zur Abholung bereit.

Bei Fragen steht Ihnen das Einwohnermeldeamt der Gemeinde Offenberg gerne unter der Tel.Nr. 0991/99808-0 zur Verfügung.
 
Juli 2015 - Das Breitbandförderverfahren der Gemeinde Offenberg im Überblick
Da wir von mehreren Bürgern immer wieder nach dem Ausbau des Breitbandnetzes gefragt werden, möchten wir Ihnen hier einen kleinen zeitlichen Überblick über den Ablauf des Förderverfahrens geben:

Das Breitbandförderverfahren der Gemeinde Offenberg im Überblick


Bitte beachten Sie, dass es sich bei den genannten Zeiträumen in die Zukunft um voraussichtliche und unverbindliche Termine und Zeiträume handelt.

http://breitband.regensburg-it.de/offenberg

(Hinweis: Die aktuellen Bauarbeiten in Neuhausen haben mit dem genannten Breitbandförderverfahren der Gemeinde Offenberg nichts zu tun. Hier handelt es sich um einen komplett eigenwirtschaftlichen Ausbau des Breitband-Netzes in Neuhausen durch die Deutsche Telekom)


Juli 2015 - 20 Jahre Gemeindebücherei Neuhausen
verschiedene Jubiläumsveranstaltungen
Die Gemeindebücherei Neuhausen gibt es nun bereits seit 20 Jahren. Auf jeden Fall ein Grund zum Feiern! Dieses Jubiläum möchten wir mit Ihnen, unseren Gemeindebürgern, gerne zusammen feiern und laden Sie herzlich ein, an einer unserer Jubiläumsveranstaltungen teil zu nehmen.

- Flyer - 20 Jahre Gemeindebücherei Neuhausen



- Anmeldeformular - Lesenacht für Kinder am Fr. 11.09.2015

Unsere Bücherei bietet für Groß und Klein viele interessante und aktuelle Bücher und erfreut sich seit Jahren großer Beliebtheit. Auf einer Fläche von 150 m² finden Sie über 10.000 Bücher. Von Kinder-, Sachbüchern, Romanen bis hin zu Thrillern & Krimis ist für jeden Geschmack etwas dabei. Unsere Büchereiteam Gabriele Riedl und Jutta Tremml war von Anfang an dabei, als die Bücherei das erste mal seine Tore geöffnet hat. Durch die jahrelange Erfahrung steht Ihnen unser Team immer gern mit Rat und Tat zum Thema Buch zur Seite. Schauen Sie doch einfach vorbei und überzeugen sich selbst von der großen und vielfältigen Auswahl. Als Service der Gemeinde kann die Bücherei von allen Gemeindebürger kostenlos genutzt werden.

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen Ihr Hans-Jürgen Fischer, 1. Bürgemeister


Juli 2015 - Bildband "Blickfelder einer Gemeinde"


Hier ein kleiner Auszug aus dem 96 Seiten umfassenden Bildband:

 

Juli 2015 - In vier Jahreszeiten durch die Gemeinde
Die Gemeinde Offenberg präsentiert Blickfelder in die verschiedenen Ortsteile erstmals in einem eigenen Bildband

Offenberg. „Eine Bilderreise durch die verschiedenen Ortsteile der Gemeinde Offenberg. Hier vereinigen sich Heimatverbundenheit und Weltoffenheit zu einer idyllischen Vorstadtgemeinde, die sich aber nur dem zeigt, der sich auch Zeit dafür nimmt.“ Mit diesen Worten startet die Reise durch den reichbebilderten und ansprechend gestalteten neu erschienenen Bildband der Gemeinde Offenberg. Dieser Tage wurde nun das neue Werk von Bürgermeister Hans-Jürgen Fischer im Rathaus vorgestellt und der Öffentlichkeit präsentiert. Die Gemeinde Offenberg hatte in den vergangenen Jahren Walter Muhr aus Metten, der das Fotografieren zu seinem großen Hobby gemacht hat, damit beauftragt, die Landschaften und Dörfer im Gemeindegebiet von Offenberg im Wechsel der Jahreszeiten auf Bildern festzuhalten. Auch hat der Fotograf besondere Momente und Veranstaltungen im Jahreslauf in der Gemeinde festgehalten. Beispielhaft sei hier der weit über die Region hinaus bekannte Leonhardiritt zu Buchberg zu nennen. Die malerische Landschaft zwischen Gäu und Wald präsentiert in der Gemeinde Offenberg facettenreiche Eindrücke von Natur, menschlicher Arbeit und christlicher Tradition. Jeder Ortsteil, so Rathauschef Fischer in seinem Grußwort zum Bildband, hat identifikationsstiftende Mittelpunkte, mit denen sich die Bevölkerung in Verbindung bringen. Mit Blick auf die Dorfkirchen, Kapellen, historischen Gebäuden und letztlich auch dem Kultur-, Brauchtums- und Vereinsleben versteht es Bürgermeister Fischer als etwas Selbstverständliches, Landschaft und Leben im Gemeindegebiet durch Bilder festzuhalten. Tobias Mühlbauer und Monika Daffner von der Gemeindeverwaltung haben zusammen die Bilder in eine den Jahreszeiten entsprechenden Reihenfolge in eine ansprechende Buchform gefügt und mit passenden Einleitungssätzen versehen. Unterstützung erfuhren die beiden hier auch durch Geschäftsleiter Reinhold Schwab und Kämmerer Manfred Wagner. Insgesamt ein tolles Gemeinschaftswerk der Rathausmitarbeiter. Beim diesjährigen Neujahrsempfang wurde die Bilderreise durch die Vorstadtgemeinde auf Leinwand präsentiert. Infolge dessen traten viele aus der Bürgerschaft an den Bürgermeister und das Rathausteam heran und haben darum gebeten, die Bilder zu veröffentlichen. „Wir kommen gerne diesem Wunsch vieler Einzelner nach“, so Bürgermeister Hans-Jürgen Fischer bei der Buchpräsentation, „die landschaftliche Schönheit unserer Region zwischen der Donau und dem Bayerwald darzustellen. Der Bildband bietet in eindrucksvoller Weise viele schöne Winkel unserer Dörfer, Weiler und Landstriche sowie das Leben und Schaffen der Menschen, die hier leben, arbeiten sowie Brauchtum und Kultur pflegen.“ Und bereits ein flüchtiger Blick durch die knapp 100 Seiten an farbenfrohen Bildern bestätigt die Aussage des jungen Rathauschefs. Der Bildband ist für Heimatverbundene eine schöne Sammlung von altbekannten Eindrücken und neuen Blickfeldern sowie ein ideales Geschenk für Gäste und Freunde unserer Region. Für 20 Euro kann der Bildband ab sofort zu den regulären Öffnungszeiten in der Gemeindekanzlei erworben werden.

 

 
Juni 2015 - Sanierung der Autobahn A 3:
Deggendorfer Zeitung vom 04.06.2015:

Metten. Am Montag beginnt die Autobahndirektion Südbayern mit den Bauarbeiten für die Erneuerung des schadhaften Fahrbahnbelags auf der A3 zwischen Schwarzach und Metten. Die Baumaßnahme umfasst den rund sechs Kilometer langen Streckenabschnitt von der Anschlussstelle Schwarzach bis zum Parkplatz Offenberg in Fahrtrichtung Passau. Zur Abwicklung der Vorarbeiten steht in Fahrtrichtung Regensburg zeitweise nur ein Fahrstreifen zur Verfügung. Die Vorarbeiten dauern voraussichtlich bis Ende Juni. Im Anschluss beginnen die Hauptarbeiten. Dabei wird der Verkehr in einer sogenannten "4-0 Verkehrsführung" über die Richtungsfahrbahn Regensburg abgewickelt. In dieser Phase stehen stets zwei Fahrstreifen in jede Fahrtrichtung zur Verfügung. Die Anschlussstellen Schwarzach und Metten werden durch die Bauarbeiten nicht beeinträchtigt. Die Gesamtmaßnahme soll bis Mitte Oktober abgeschlossen werden.Im Zuge der Fahrbahnerneuerung wird abschnittsweise die Betondecke entspannt und mit einem rund 28 Zentimeter dicken Asphaltpaket überbaut beziehungsweise die alte Betonfahrbahn komplett entfernt und ein neues eingebracht. Als oberste Asphaltschicht wird ein so genannter Splittmastixbelag vorgesehen, der deutlich leiser ist als die bestehende Betondecke und damit zur Minderung des Verkehrslärms zugunsten der Autobahnanlieger beiträgt.Die Gesamtkosten sind mit acht Millionen Euro veranschlagt. Nach Beendigung sämtlicher Arbeiten ist voraussichtlich ab Mitte Oktober 2015 der Autobahnabschnitt Schwarzach-Metten in beiden Fahrtrichtungen wieder ungehindert befahrbar.
 
 
 
April 2015 - Erdgasverlegung im Ortsbereich Offenberg sowie am Geh- und Radweg von Offenberg nach Neuhausen

Diese Maßnahme wird in den kommenden Wochen erfolgen. Umfangreiche Arbeiten für die Verlegung der neuen Erdgasleitung im Straßen- und Gehwegbereich werden hierbei durchgeführt.

Ab dem 21.04.2015 ist der Baubeginn vorgesehen. Für die Fertigstellung der Maßnahme ist spätestens der 15.05.2015 eingeplant. Ausführende Firma ist die Fa. Streicher GmbH & Co. KG aus Deggendorf.

Während der Baumaßnahme wird es sicherlich zu Beeinträchtigungen des Verkehrs kommen.

Die Graf-Bray-Straße in Offenberg muss ab dem 21.04.2015 abschnittsweise voll gesperrt werden. Auch der Anliegerverkehr wird in den jeweiligen Abschnitten bis 18.00 Uhr nicht mehr frei sein. Wir bitten die Anwohner dies zu berücksichtigen.

Eine Vollsperrung für den Geh- und Radweg von Offenberg nach Neuhausen ist ab dem 22.04.2015 vorgesehen.

Wir bitten für die auftretenden Unannehmlichkeiten um Ihr Verständnis.

 
März 2015 - Baugebiet "Am Kirchenweg" in Aschenau / Gewerbegebiet Wolfstein:
 
            
Nachdem die umfangreichen archäologischen Voruntersuchungen abgeschlossen sind, können nun die Vorbereitungen für die Erschließungsmaßnahmen angegangen werden. Augenblicklich laufen die Ausschreibungen für die beiden Gebiete. Nach Vergabe der Aufträge an den günstigsten Anbieter könnte mit den Erschließungsarbeiten im April/Mai begonnen werden.  
 
 
 
Februar 2015 - Jahresbericht 2014 veröffentlicht
 
Hier können Sie den Jahresbericht 2014 der Gemeinde Offenberg herunterladen.
 
 
 
Februar 2015 - Vom Computer aus über die Region fliegen - ILE Donau-Wald-Gemeinden stellen 360°-Panoramen online 

 

360° Ansichten der Gemeinde Offenberg

360° Ansichten anderer ILE-Gemeinden (Metten, Bernried, Grafling, usw.)

Ab sofort kann sich jeder ein ganz besonderes Bild von den vierzehn Gemeinden der ILE Donau-Wald zwischen Prackenbach und Viechtach bis Offenberg und Metten im Landkreis Deggendorf machen und sich auf einen virtuellen Rundflug über das ILE-Gebiet zwischen der Donau und den Höhenzügen des Bayerischen Waldes begeben.

Mit einer unbemannten Drohne, einer hochauflösenden Kamera und in einer Flughöhe zwischen zwei und 350 Metern über dem Boden, erfasste die Firma NVista aus Grafling in den vergangenen Monaten insgesamt 40 Standorte aus der Luft und erarbeitete so ein zusammenhängendes 360°-Panorama vom gesamten Gebiet der ILE Donau-Wald.

Das Ergebnis dieser Arbeit ermöglicht dem Internetnutzer künftig einen zusammenhängenden, virtuellen Flug über das ILE-Gebiet und die Betrachtung von Ortskernen, Sehenswürdigkeiten, Freizeitmöglichkeiten, Burgen, Museen, Wanderwegen, Berggipfeln und Waldwipfeln aus der Vogelperspektive.

Einen Rundumblick vom Boden aus gelingt dem Interessierten durch weitere 60 ausgewählte Standorte, an denen der Internetnutzer Sehenswürdigkeiten, wie beispielsweise das Kloster Metten, die gläserne Scheune in Viechtach, die Straußenfarm in Moosbach oder den Marktplatz von Ruhmannsfelden betrachten kann

„Die 360°-Panoramen sind eine faszinierende Möglichkeit, das Gebiet der ILE Donau-Wald mit seinen attraktiven Gemeinden, Märkten und Städten vom heimischen Computer, dem Smartphone oder Tablet aus zu erkunden. Über die Dächer und Baumkronen der imposanten Landschaft zu fliegen, ist sonst nur den Vögeln vorbehalten – ich bin mir sicher, dass nicht nur viele Menschen Freude bei dieser virtuellen Entdeckungstour haben werden, sondern auch überrascht sein werden, was es bei uns alles zu erleben gibt,“ so Josefa Schmid, Bürgermeisterin der Gemeinde Kollnburg und erste Vorsitzende der ILE Donau-Wald.

Das neueste Projekt der interkommunalen Allianz der 14 Donau-Wald-Gemeinden Metten, Offenberg, Grafling und Bernried aus dem Landkreis Deggendorf, sowie den Gemeinden Böbrach, Ruhmannsfelden, Achslach, Patersdorf, Zachenberg, Prackenbach, Kollnburg, Gotteszell, Geiersthal und der Stadt Viechtach aus dem Landkreis Regen wurde durch die Förderung des Amts für Ländliche Entwicklung Niederbayern mitfinanziert und nun der Öffentlichkeit präsentiert.

Wer Lust auf einen Perspektivwechsel und eine virtuellen Rundflug über die Gemeinden der ILE Donau-Wald hat, kann diesen ab sofort auf der Website der ILE unter www.ile-donau-wald.de und zum großen Teil auch schon auf dem Homepages der jeweiligen Gemeinden erleben.

 

 
 
Oktober 2014 - Neuer Flyer der Kinderkrippe Neuhausen: 


Hier können Sie den neuen Flyer der Kinderkrippe Neuhausen herunterladen.


Oktober 2014 - Dorferneuerung Aschenau: 



(Planung: Architekturschmiede Oswald)

Am 14.10.2014 wurde uns seitens des Amtes für Ländliche Entwicklung die Zusage erteilt, dass die Ortschaft Aschenau in das Bayerische Dorfentwicklungsprogramm aufgenommen wurde.

Die Maßnahme umfasst:

- Umbau und die Generalsanierung des alten Schulhauses zu einem Dorfkultur- und Bürgerhaus,
- Errichtung eines Multifunktionsneubaugebäudes mit vorhergehendem Abbruch der bestehenden
   Bausubstanz sowie
- Neugestaltung des angrenzenden Dorfplatzes.

Die Gemeinde erhält hierfür den Förderhöchstsatz von max. 450.000 €. Beginn der Maßnahme ist für 2015 geplant.


(Planung: Architekturschmiede Oswald)


 
Oktober 2014 - Erdgaserschließung für den Ortsbereich Offenberg: 


Am 26.09.2014 wurde uns mitgeteilt, dass die Energie Südbayern nun die Erschließung des Ortsbereiches Offenberg mit Erdgas durchführen wird. Baubeginn ist voraussichtlich Frühjahr 2015.

Zum Schreiben des Landratsamtes wegen Heizöllagerung im Überschwemmungsgebiet:
Wir bitten alle, die sich für einen Erdgasanschluss entscheiden, dies auch dem Landratsamt (Sachgebiet Wasserrecht), Herrenstr. 18 schriftlich mitzuteilen.

Sobald uns weitere Details zum Bau der Erdgasversorgung vorliegen, werden wir diese bekannt geben.


September 2014 -Führungszeugnis jetzt online beantragen


Bonn. Wer ein Führungszeugnis benötigt, kann sich künftig den Behördengang sparen. Mit dem elektronischen
Personalausweis können Führungszeugnisse ab sofort online im Internet beantragt und bezahlt werden.

- Presseartikel Bundesamt für Justiz
- www.bundesjustizamt.de


Breitbandausbau


In der Gemeinderatssitzung vom 11.06.2014 wurde vom Gemeinderat beschlossen, den Breitbandausbau mittels des Breitbandförderprogramms zu fördern. Interessierte Bürger können sich auf folgenden Seiten informieren:

http://breitband.regensburg-it.de/offenberg


Mai 2014 - Aus der konstituierenden Sitzung: 

 
Vereidigung des Ersten Bürgermeisters:



Die Vereidigung nahm das nach Lebensjahren älteste Mitglied des Gemeinderates Max Gilch vor.

Vereidigung der neu gewählten Gemeinderatsmitglieder:



Die neugewählten Gemeinderatsmitglieder 

·   Dallmeier Martina
·   Dull Manuel
·   Gäch Thomas
·   Gilch Max
·   Heigl Josef
·   Holmer Christian
·   Otto Andreas

wurden in der ersten öffentlichen Sitzung des Gemeinderats durch den ersten Bürgermeister in feierlicher Form vereidigt. 

Wahl der weiteren Bürgermeister:

 

Die Wahl der weiteren Bürgermeisters erfolgte mittels vorbereiteter Stimmzettel in geheimer Abstimmung in einer aufgestellten Wahlkabine. Hierzu wurden die einzelnen Gemeinderatsmitglieder vom Vorsitzenden des Wahlausschusses aufgerufen den Stimmzettel in den Wahlkabinen auszufüllen und ihn zweifach gefaltet in die Wahlurne zu werfen. 

Das Wahlergebnis wurde wie folgt festgestellt:

·  
für das Amt des 2. Bürgermeisters erhielt Karl Mühlbauer die Mehrheit der abgegebenen Stimmen 
·   für das Amt des 3. Bürgermeisters erhielt Christian Holmer die Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

Benennung von Fraktionssprechern/Fraktionssprecherin:

Folgende Fraktionen mit ihren Sprechern wurden benannt: 

Fraktion:

Sprecher:

Stellvertreter:

CSU / FWG / JL / CWG

Karl Mühlbauer

Astrid Fischer

SPD

Martin Holmer

Manuel Dull

JWG

Ludwig Kandler

Josef Stündler

PRO

Andreas Otto

Josef Heigl

 

April 2014 - Verabschiedung der ausscheidendenen Gemeinderatsmitglieder: 

 
Am 30.04.2014 endet die Amtszeit des bisherigen Gemeinderates. Bürgermeister Walther bedankte sich bei den sechs ausscheidenden Gemeinderatsmitgliedern für ihren Einsatz und Engagement zum Wohle der Gemeinde Offenberg. Gerade seit den 1990er Jahren sei viel geschehen, erinnerte Walther an den Rathaus-Bau, den Bau der Grundschule und an zahlreiche Baugebiete, die entstanden seien. In den letzten Jahren kamen die Städtebausanierung in Neuhausen, die Dorferneuerung in Offenberg und die Hochwasserfreilegung Aschenau hinzu. Alle haben ihre speziellen Fähigkeiten eingebracht. Als Dankeschön und Anerkennung überreichte er ihnen Erinnerungsgeschenke in Form von Dankurkunden, Essensgutscheinen und Sammlermünzen. 

Marion Greulich: 
2008 in den Gemeinderat gewählt. Somit 6 Jahre Amtszeit. Neben dieser Tätigkeit auch Vorsitzende des Gartenbauvereins. Belange der gemeindlichen Vereine waren ihr besonders wichtig.  

Paul Helmprecht: 
War bereits von 1996 bis 2002 im Gemeinderat. Nach einer 6jährigen Unterbrechung wurde er 2008 wieder ins Gremium gewählt.  Insgesamt somit 12 Jahre im Gemeinderat. Besonderer Einsatz als Kümmerer um die Dorfmitte Wolfstein. Durch seine ehemalige Tätigkeit beim Straßenbauamt konnte er seine Erfahrungen im Bereich Straßenbau und –unterhalt einbringen.  

Ludwig Steininger: 
Vor 24 Jahren (1990) in den Gemeinderat gewählt. Er hatte stets ein offenes Ohr für die gemeindlichen Vereine. Durch seinen selbständigen Steinmetzbetrieb konnte er bei gemeindlichen baulichen Projekten seine Fachkenntnisse im Handwerk einbringen.  

Erwin Veitl:
1996 in den Gemeinderat gewählt. Somit 18 Jahre Amtszeit. Hat sich im Gemeinderat für das örtliche Wohl engagiert, auch durch die Mitgliedschaft in den örtlichen Vereinen ins gesellschaftliche Leben eingebunden. Durch seinen Beruf als Bankkaufmann Erfahrungen im Finanzwesen, Sparsamkeit, optimales Wirtschaften und Zahlen waren sein Metier.  

Manfred Weber:
Als Nachrücker kam er 2010 ins Gremium. Somit war er 4 Jahre und 4 Monate im Gemeinderat. Dabei hat er sich rasch und mühelos in das Gremium integriert. Durch seinen selbständigen Heimpflegedienst konnte er Erfahrungen im Sozialwesen einbringen. Steter Einsatz für Senioren und Behinderte.  

Franz Wittmann:
Im Jahre 1978 in den Gemeinderat gewählt. Somit 36 Jahre im Gremium. Dank für außergewöhnliches ehrenamtliches Engagement. War in den Anfangsjahren auch Vorsitzender des größten Vereins der Gemeinde. Das Ehrenamt war ihm stets wichtig. Für seine Verdienste erhielt er im Jahr 2008 die „Kommunale Dankurkunde“ sowie im Jahr 2013 die „Kommunale Verdienstmedaille in Bronze“.



April 2014 - Kommunalwahl 2014: 

 
Ergebniszusammenstellung der Wahl des Bürgermeisters              >>>

Ergebniszusammenstellung der Wahl des Gemeinderates              >>>



Dezember 2012 - Gemeinderat entscheidet sich für die Durchführung einer einfachen Dorferneuerung für den Ortsteil Aschenau: 

 
Mit dem Amt für Ländliche Entwicklung sei man nun zu einer annehmbaren Lösung gekommen. Die bisherigen Anträge auf Dorferneuerung sind zu modifizieren. Demnach soll ein Verfahren zur einfachen Dorferneuerung mit einem Fördervolumen von 250.000 € eingeleitet werden. Als Planungsbereich soll vorgesehen werden: Altes Schulhaus / Feuerwehrhaus / Kirche / Edeka-Laden. Damit verbunden ist das gemeinsame Projekt einer Sanierung des alten Schulhauses durch Kirche und Gemeinde.
 
Der Gemeindeanteil für die geplante einfache Dorferneuerung würde somit ca. 140.000 € (Sanierung Schulhaus und Platzgestaltung) betragen. Die Durchführung der baulichen Maßnahmen sollen im Jahr 2014 erfolgen. Im nächsten Jahr 2013 sollen die Detailplanungen vorbereitet werden.




Oktober 2012 - Gemeinde verleiht Elektro-Roller und Elektro-Fahrrad (E-Bike): 

 
Alle Bürgerinnen und Bürger die Interesse haben, können sich ab sofort unentgeltlich den gemeindlichen Elektro-Roller und/oder das gemeindliche Elektro-Fahrrad (E-Bike) ausleihen.

Die Ausleihfrist beträgt einen Tag oder ein Wochenende. Die Vorlage einer privaten Haftpflichtversicherung wird vorausgesetzt. Außerdem ist eine Kaution für den Roller in Höhe von 200 € und für das Fahrrad in Höhe von 100 € zu hinterlegen. Bei Interesse bitte bei der Gemeindeverwaltung (Ordnungsamt, Zi.Nr. 3, Tel. 0991/99808-0) melden.



August 2012 - Gemeinde beteiligt sich am E-Wald-Projekt: 

 
Für die Beteiligung an der geplanten GmbH ist ein Betrag von 15.000 € vorausgesetzt. Für eine evtl. Lade-
säule verbleibe ein Eigenanteil von 5000 Euro, der mit 75 Prozent gefördert wird.
Aus Gründen der Solidari-
tät wird sich die Gemeinde Offenberg diesem Projekt nicht verschließen. 

Informationen zum diesem Projekt unter http://www.e-wald.eu.

 

November 2011 - Leonhardiritt in Buchberg 

     

     

     

 

 
 

Oktober 2007 - Offenberg als erste Gemeinde im Landkreis seit 10.10.2007 SCHULDENFREI

 

Offenberg: Die Gemeinde war schon seit längerer Zeit mit einem guten Finanzpolster ausgestattet, die Geldrücklagen waren immer um rund 1 Mio € höher als die Schulden, die aus zinsverbilligten Darlehen für frühere Kanalbaumaßnahmen entstanden. Mit der Rückzahlung der letzten Rate am 10.10.2007 hat die Gemeinde keine Schulden mehr. Für den gesamten Landkreis und sicher darüber hinaus ist dies eine noch nie da gewesene Ausnahmestellung. Aufgefallen ist das bereits bei der Prüfung des Haushalts 2007, in den Feststellungen des Landratsamtes schreibt Oberregierungsrat Peterle dazu: „ Ganz besonders ist hervor zu heben, dass die Gemeinde Offenberg es als erste im Landkreis seit einem heute nicht mehr feststellbaren Zeitpunkt erreichen wird, den Schuldenstand 0 zu erreichen. Hinzuweisen ist in diesem Zusammenhang noch darauf, dass daneben  noch ein nicht unbeträchtlicher Rücklagenbestand vorhanden ist (Aktuell   1,2 Mio €). Die Haushalts- und Finanzwirtschaft der Gemeinde ist damit ausdrücklich als vorbildlich darzustellen.“ Bürgermeister Nikolaus Walther und sein Verwaltungsteam sind darauf sehr stolz. Offenberg hat in den letzten Jahren außerdem viel in die Sanierung der Dörfer und in kommunale Einrichtungen investiert, kann sich niedrige Steuersätze leisten und ist ein beliebte und kinderfreundliche  Vorstadtgemeinde.